30 Jahre Kinderrechte in Deutschland

Im November 2019 jährte sich Veröffentlichung der UN Kinderrechts-Konvention zum 30. Mal. 99 Paragrafen, die von 166 Ländern unterzeichnet wurden und von 130 Ländern, darunter auch Deutschland am 5. April 1992, ratifiziert sind, um Kindern zu ihrem Recht zu verhelfen.

Das Projekt

Aus diesem Anlass hat der Landesverband der Kunstschulen Niedersachen e. V. ein vernetztes Kinder- und Jugendprojekt unter dem Motto „Straße der Kinderrechte“ aufgerufen. Schirmherr dieses Projekts ist der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil.

Die Webseite zum Projekt ist unter der Adresse https://kinderrechte-und-kunstschulen.de zu finden. Auch das Projekt der LAK ist dort zu finden.

Die Straße der Kinderrechte der LAK

Die LAK hat sich Gedanken zu diesem Projekt gemacht und wird tatsächlich eine Straße für einen gewissen Zeitraum zu einer Straße der Kinderrechte werden lassen.

Ausgewählt haben wir dazu die Straße „Neuer Weg“, die die Stadt Emden und das Dorf Groß Midlum der Gemeinde Hinte verbindet. Diese Straße ist vielbefahren und liegt mitten im weiten Land umringt von grünen Wiesen.

An dieser Straße werden im Juni, im September und im Dezember am Knockster Tief große Plakattafeln stehen, auf denen wir Bilder zeigen werden, die von Kindern und Jugendlichen selbst gestaltet werden. Zu Verfügung gestellt wird die Fläche freundlicherweise vom I. Entwässerungsverband Emden.

Karte - Kinderrechte 1
Karte - Kinderrechte 2

Teil 1 – Graffiti

Der erste Teil des Projektes wurde im Rahmen eines Workshops am Wochenende 7./8. Mai erarbeitet. 7 Kinder im Alter zwischen 8 und 11 Jahren erarbeiteten Bilder als Graffiti-Sprayobjekte. Die Kinder aus dem Workshop der LAK fragten zunächst, was denn überhaupt ein Recht ist. Nachdem diese Frage geklärt war, wurden die wichtigsten Paragrafen erörtert. Das Recht auf Gleichheit, Bildung, Gesundheit, Spiel und Freizeit, freie Meinungsäußerung und Beteiligung, gewaltfreie Erziehung, Schutz vor Ausbeutung, ein Recht auf Fürsorge. Die Kinder berichteten über Erlebnisse und Erfahrungen aus ihrem Alltag in der Schule und unter Freunden, wo ihnen aufgefallen ist, dass noch nicht alle Rechte selbstverständlich sind und erst recht nicht für alle Kinder der Welt. Das gilt im Umgang mit Erwachsenen genauso, wie auch untereinander. Gemeinsam wurden Worte formuliert, die das Ergebnis des Gesprächs beschreiben sollten. Danach ging es an die künstlerische Arbeit mit der Spraydose. Unter Anleitung des Graffiti-Künstlers Tim Write und der Künstlerin Inken Reinders begannen die Kinder zunächst vorsichtig auf Leinwänden mit Spraydosen zu malen. Nach kurzer Zeit schon fiel die Scheu und die Kindern starteten experimentell mit den Farben zu gestalten. Auf riesigen Folien wurde in großer Gemeinschaft gesprayt, was ging. Das Schöne an den Graffiti-Farben ist, dass die Bilder immer wieder übermalt, neu gestaltet und verändert werden können. Das Kunstwerk durchlebt verschiedene Phasen, bis es tatsächlich fertig gestellt ist. Am zweiten Tag des Graffiti-Workshops ging es darum, aus den gesammelten Worten zu den Kinderrechten ein Graffiti zu entwickeln, dass an der „Straße der Kinderrechte“ zwischen Emden und Groß Midlum zu sehen sein sollte. Die Kinder entschieden sich für den folgenden Satz: Lasst mich sein, wie ich bin. Dazu wurde eine Figur entwickelt, die die Kinder symbolisiert. Jedes Kind übernahm die Gestaltung eines Wortes bzw. der Figur. Entstanden ist ein Graffiti Kunstwerk, das, so hoffen sie Kinder, viele auf ihrer Autofahrt zwischen Emden und der Krummhörn und Hinte sehen werden.

Graffiti-Workshop - Gruppe
Workshop 1
Workshop 2

Leider hat sich die Aufstellung der Plakate wegen Lieferschwierigkeiten verzögert, Am 07.06.2022 wurde das Projekt deshalb zunächst in Pewsum unter Beteiligung eines LAK-Chors und im Beisein des Auricher Landrats Olaf Meinen, der Krummhörner Bürgermeisterin Hilke Looden und Obersielrichter Reinhard Behrends vom I. Entwässerungsverband Emden vorgestellt..

Veröffentlichun Graffiti-Plakate 07.06.22 (1)
Veröffentlichun Graffiti-Plakate 07.06.22 (2)
20220607_191424

Mit einiger Verspätung konnten die Plakate aber dann Anfang Juni am „Neuen Weg“ zwischen Conrebbersweg und Groß-Midlum aufgestellt werden:

Graffiti-Aufsteller B

Teil 2

Schülerinnen und Schüler von der Grundschule Jennelt haben sich im Unterricht mit dem Thema der Kinderrechte beschäftigt. Ihre Arbeiten wurden in den folgenden Collagen verarbeitet, die seit 20.09.2022 wieder auf großen Bannern zu sehen sind.

Straße der Kinderrechte - Banner 2 - 1
Banner 2-1 an der Straße
Straße der Kinderrechte - Banner 2 - 2
Banner 2-2 an der Straße

Teil 3

Die Jugend-Lesegruppe der LAK kann auch kreativ sein. Im Rahmen von Wochenendworkshops erarbeiteten sie Material für das dritte Plakat, das seit Mitte November zu sehen ist.

Strasse_der_Kinderrechte_22-10-19_02
Strasse_der_Kinderrechte_22-10-19_01
Strasse_der_Kinderrechte_22-11-13_01
Strasse_der_Kinderrechte_22-11-13_02
Strasse_der_Kinderrechte_22-11-13_03
Strasse_der_Kinderrechte_22-11-13_04
Strasse_der_Kinderrechte_3_Plakat_1
Strasse_der_Kinderrechte_3_Plakat_1